Übertragung von Informationen | www.iBusiness-Intelligence.org

2.4.3. Übertragung von Informationen

«Als Nachricht wird eine zur Weitergabe bestimmte Folge an Zeichen mit Bedeutung für den Empfänger bezeichnet» (Heinrich L. J., 1993, S. 104 zitiert in Mertens & Wieczorrek, 2000, S. 9.). Für die Weitergabe an einen Empfänger wird ein Sender vorausgesetzt (vgl. „Shannon-Weaver-Modell“; Shannon, 1948, S. 380). «Zeichen der Nachricht sind Elemente eines diskreten Zeichenvorrates, wie Buchstaben, Ziffern, Sonderzeichen oder eine kontinuierliche Funktion, wie Bilder, Grafiken. Eine Nachricht wird zur Information, wenn beim Empfänger neues Wissen generiert wird bzw. vorhandenes Wissen ergänzt wird» (Mertens & Wieczorrek, 2000, S. 9). Daten, die Kombination der Zeichen, müssen für die Verwendung als Nachricht so strukturiert sein, dass sie übertragen und somit mit Informations- oder Kommunikationstechnologien erkannt, verarbeitet und gespeichert werden können. (Computer-) Daten sind somit die technische Repräsentation von Nachrichten. (vgl. Mertens & Wieczorrek, 2000, S. 9.)  «Aus dem Grundstoff Daten werden Nachrichten, die bei den Empfänger Informationen erzeugen.» (Mertens & Wieczorrek, 2000, S. 9.). Mittels des Einbezugs der Übertragung von Informationen lässt sich wiederum schliessen, dass eine Information immer eine Fragestellung beinhaltet, weil der Adressat etwas „wissen“ will. Dieses Bedürfnis wird aus seinem Wissen hervorgefunden und als Ergänzung zu seinem Wissen benötigt.



Publizieren auf TwitterGoogle+Facebook
 XingLinkedIn