Der Lieferanten-Markt im iBusiness Schichtenmodell / Multichannel Modell | www.iBusiness-Intelligence.org

4.3.3. Der Lieferanten-Markt

Das Modell kann um den Lieferanten-Markt und die Einbindung von Lieferanten erweitert werden. Dabei sind die verschiedenen Schichten innerhalb des Unternehmens die Ebenen der Systeme dar und ermöglichen die Einbindung von Fremdsystemen in das Frontend, Backend und die Backsysteme. Im folgenden Beispiel handelt es sich um ein externes Call-Center, ein externes Suchsystem sowie ein externes Bonitätsprüfungssystem.

Das externe Call-Center stellt einen ausgelagerten Kontakt- und Verkaufspunkt des Unternehmens dar. Das Call-Center repräsentiert dabei das Unternehmen gegenüber den Konsumenten und ist an die Backsysteme angeschlossen. Dies kann über die Anbindung des Call-Center Systems an ein Backsystem, wie dem ERP-System, erfolgen oder das Call-Center kann analog zum stationären POS ein Backsystem nutzen. Das Call-Center kann selbstverständlich auch die Websysteme des Unternehmens, wie die Website, nutzen oder eine systemische Datenverbindung mit diesen aufweisen.

Das Suchsystem wird sowohl von den Benutzeroberflächen verwendet (Native App und Website) wie auch vom Backend des Websystems. Erfolgt durch den Konsumenten eine Suche, so werden heute oftmals automatische Vorschläge, sogenannte „Suggestions“, eingeblendet. Diese werden direkt durch die Benutzeroberfläche des Websystems bzw. der nativen App vom externen Suchsystem bezogen und eingebunden. Wird eine tatsächliche Suchanfrage durch die Website oder native Applikation an das Backend des Websystems gesendet, so bezieht dieses die Resultate der Suche vom externen Suchsystem und bindet dazu unternehmensinterne Daten, wie z. B. Preise, Bilder, Texte, mit ein und liefert dies zusammen an die Benutzeroberfläche bzw. native Applikation zurück. Die Zusammensetzung von Daten des externen Suchsystems und unternehmensinterne Daten können auch direkt in der Benutzeroberfläche bzw. in der nativen App geschehen (vgl. dazu u. a. Göschl & Kirtz, 2012, S. 30 ff.).  Das Bonitätsprüfungssystem ist in diesem Beispiel nur an die Backsysteme, wie z. B. am ERP-System, angebunden. Gelangt eine Bestellung über die Verkaufspunkte in das Backsystem, so kann dieses auf Grund der eigenen vorliegenden Daten zur Person der Bestellung eine Bonitätsprüfung durchführen und diese durch eine externe Bonitätsprüfung ergänzen. Dafür werden diesem externen System die Personendaten übermittelt, wodurch es den Bonitätsstatus zurückgemeldet bekommt.

Die Integration und Nutzung von Fremdsystemen und Fremdanbietern wird durch den asynchronen Austausch von Daten zwischen den Systemen ermöglicht und ist ein wichtiger Bestandteil der Service Orientierung in der Informatik (vgl. u. a. Masak, 2007, Finger & Zeppenfeld, 2009, und Göschl & Kirtz, 2012, S. 9 ff.). Die Nutzung von Systemen und die Ausführung von Leistungen für das Unternehmen durch externe Anbieter ermöglicht eine flexiblere Gestaltung und Management des eigenen Geschäfts (flexibleres EAM).

Suchmaschinen / Google als zusätzliches intelligentes Auge der Konsumenten
Abbildung 73:Einbindung des Lieferanten-Marktes ins iBusiness Intelligence Modell



Publizieren auf TwitterGoogle+Facebook
 XingLinkedIn