Entwicklung der Informationstechnologien | Von Mainframe-Applikationen zu Mehrschichten-Applikationen & Nutzung von zentralen Host-Systemen bis hin zur Nutzung von Content und Services  | www.iBusiness-Intelligence.org

1.2.Entwicklung der Informationstechnologien

Die Entwicklung der kommerziellen Nutzung der Informationsverarbeitung ging einher mit der Entwicklung der Informationstechnologien (Modifiziert übernommen von Göschl & Kirtz, 2012, S. 9 - 12, in Anlehnung an Masak, 2007, S. 87 f.):

Die ersten Rechenmaschinen und danach auch die ersten Applikationen waren monolithische Systeme, deren verschiedene Anwendungsbereiche stark an ihre Funktionalität gebunden waren. Dadurch bestand eine enge Koppelung zwischen den verwendeten Daten, der Funktionalität des Systems und den Anwendungsoberflächen. Die Systeme waren beschränkt im Rahmen ihres Zwecks und ihrer Funktionalitäten (Rahmen engl. „Frame“; „Mainframe-Applikationen“). Dementsprechend waren sie oft nur für einen Geschäftsbereich oder -teilbereich einsatzfähig. Durch diese Kompaktheit und die damit verbundene Inflexibilität werden sie heute auch als Siloapplikationen bezeichnet (vgl. Abbildung 2).

Evolution der Architektur der Informationssysteme, aus Masak, 2007
Abbildung 2:«Evolution der Architektur der Informationssysteme» 2

Die Entwicklung von Datenbanken hatte einen grossen Einfluss auf die Architektur der Systeme und Applikationen. Die Daten wurden von der Funktionalität für die Anwender (engl. Clients) losgelöst und dadurch wurde eine Mehrfachnutzung desselben Datenbestandes für verschiedene Anwendungszwecke ermöglicht, was zur die Nutzung von System-Synergien führte. Die Funktionalitäten waren jedoch immer noch stark von den Anwendern und ihrer Geschäftstätigkeiten abhängig. Die zunehmende Lösung der starken Kopplung der Datenhaltung von der Anwendung führte zur Nutzung erster Wieder- und Mehrfachverwendungen. Für die Sicherheit und Sicherung der einzelnen Applikationen und der Daten war diese Trennung ein bedeutender Schritt (Erste Backup- und Transaktionsverfahren).

Die Nutzung der Computer-Maus für die Bedienung der Applikationen und die Weiterentwicklung der grafischen Oberflächen führte zur Einführung von grafischen Benutzeroberflächen (GUI) bei Applikationssystemen. Die Benutzeroberfläche war nicht mehr gekoppelt an den Kern der Applikation und es entstanden erste drei-schichtige Applikationen (Schicht engl. „tier“: 3-tier, vgl. Abbildung 2 und Abbildung 3). Durch die Aufteilung einer Applikation in Schichten wurden neue Konzepte und Ansätze möglich. Dadurch konnten Applikationen flexibler und unabhängiger gestaltet werden, die eingesetzten Funktionalitäten wiederverwendet und Synergien zwischen verschiedenen Geschäftsbereichen und -tätigkeiten genutzt werden.

3-Schichten Architektur, aus Aus Finger & Zeppenfeld, 2009
Abbildung 3:«3-Schichten Architektur»3

Durch die zunehmende Vernetzung der Systeme entstanden interne Netzwerke in Unternehmen, in welchen Applikationssysteme miteinander verbunden waren. Die Informationsverarbeitung in Unternehmen veränderte sich entsprechend vom institutionellen (Rechenmaschinen/Grossrechnern) über den individuellen (Computer) bis hin zum vernetzten Einsatz: der Nutzung der Informationsverarbeitung als Gruppe.

Entwicklung der Informationsverarbeitung, aus Aus Lehner, 2012, S. 15
Abbildung 4:«Entwicklung der Informationsverarbeitung»4



Publizieren auf TwitterGoogle+Facebook
 XingLinkedIn