Aufkommen des World Wide Webs | Entwicklung des WWW und zentrales Merkmal von Webapplikationen | www.iBusiness-Intelligence.org

1.3.Aufkommen des Word Wide Webs

Eng damit verbunden war auch die Entwicklung und das Aufkommen des Word Wide Webs (WWW). Bei Websystemen war die Ausgabe der Benutzeroberfläche von Anfang an kein integrierter Bestandteil der Applikation, sondern fand in Fremdsystemen, den Browsern, statt. Bei Webapplikation existierte darum von Anfang an eine Entkoppelung der Benutzeroberfläche (GUI Schicht) von der Steuerung und dem Datenzugriff. Dadurch waren Webapplikationen von Beginn an Applikationen, welche die eigene Anwendung den Benutzern als Service zur Verfügung stellten. Dies widerspiegelt den serviceorientierten Aufbau des Word Wide Webs, bei welchem eine Applikation über eine Webadresse aufgerufen wird. Grob vereinfacht wird also eine Applikation als Service (Dienst) verwendet (vgl. Masak, 2007, S. 13). Diese Serviceorientierung wurde in den letzten Jahren durch die Weiterentwicklung der Browser verstärkt. Durch die Weiterentwicklung der Browser und deren Anwendungssprache Java Script wurden Interaktionen von Anwendern in der Benutzeroberfläche ohne die direkte Beteiligung des Websystems (Webserver) erleichtert. Die Benutzeroberfläche einer Webapplikation kann heute Daten oder Funktionalitäten der Webapplikation sowie von Fremdanbietern nachträglich einbinden und dem Benutzer zur Verfügung stellen, ohne dass die Benutzeroberfläche der Applikation vollständig (neu) geladen werden muss. Die Ermöglichung von asynchronen Interaktionen der Benutzeroberfläche mit dem Websystem führte zur Bündelung von verschiedenen Anwendungszwecken in Dienste (engl. „Services“). Die Bündelung von bereitgestellten oder verwendeten Funktionalitäten und Fähigkeiten in Dienste (vgl. ebd. S.16) macht es möglich, diese erst innerhalb der Benutzeroberfläche in die Anwendung zu integrieren. Die Möglichkeit, Funktionalitäten und Fähigkeiten des eigenen Systems losgelöst als Dienste anzubieten oder Dienste eines Fremdsystems beziehen zu können, ohne dabei den Kern des eigenen Systems verändern zu müssen, ist eine Weiterentwicklung der Idee der Komponenten-Bauweise (vgl. ebd. S. 92). Die Informationsverarbeitung entwickelte sich von einer gemeinsamen vernetzten Nutzung zu einer Nutzung der Informationsverarbeitung als Dienst (vgl. Abbildung 4).

Das World-Wide-Web, aus Unbekannt, When was the World Wide Web invented?
Abbildung 5:Das World-Wide-Web5

Die Popularität von Internet-Applikationen und somit deren Relevanz in Gesellschaft und Wirtschaft wurde mit dem Aufkommen von Smartphones rasant gesteigert. Durch die vereinfachte Nutzung des Internets über ein Smartphone kam das Internet näher an den Benutzer heran und wurde zu einem festen Bestandteil seines Alltags. Zuvor war die Nutzung des Internets, „Online gehen“, fest mit dem Aufstarten eines Computers verbunden. Durch die Weiterentwicklung der Mobiltelefone, insbesondere durch die Lancierung des iPhones durch das Unternehmen Apple im Jahr 2007, konnte das Internet ohne diese Hürden mittels eines alltägliches Gerätes genutzt werden. Durch die Einführung von „Native Apps“ für Smartphone wurde das Internet weiter von der zwangsweisen Nutzung des Browsers gelöst. „Ins Internet gehen“ heisst nicht mehr nur E-Mails abzurufen und über den Browser das Internet zu nutzen, sondern bedeutet eine breitere und vernetztere Nutzung des Internets mittels mobilen Geräten und nativen Applikationen.



Publizieren auf TwitterGoogle+Facebook
 XingLinkedIn